Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

27.04.2017

Photovoltaik-Anlage in Saarbrücken-Jägersfreude wird gebaut

Mit der Photovoltaik-Anlage in Saarbrücken-Jägersfreude setzt die montanSOLAR GmbH ihr zehntes Projekt im Saarland um. Auf der 8,7 Hektar großen Fläche wird ein 2,3 Megawatt Peak (MWp) starkes Solarkraftwerk errichtet. Gestern (26. April) informierte das Unternehmen alle interessierten Bürger vorab über die anstehenden Bauarbeiten.

Die neue Anlage wird in drei Bauabschnitten über drei Jahre errichtet und trägt den Namen Blechhammer. „Mit dem ersten Bauabschnitt beginnen wir im Mai. Bereits in den kommenden Tagen werden vorbereitende Arbeiten durchgeführt“, berichtete Dr. Michael Pietsch, Geschäftsführer der montanSOLAR. Diese vorbereitenden Arbeiten bestehen aus Probebohrungen der sogenannten Rammeinheit. „Dieses Gerät bereitet die Fläche für den Einbau der Unterkonstruktionen für die Solarpanels vor“, erläuterte Pietsch.

„Wir beginnen mit dem ersten Bauabschnitt im Norden der ehemaligen Tagesanlage. Hier werden im ersten Schritt 2.760 Solarmodule eingebaut, die eine Leistung von 745,2 Kilowatt Peak (kWp) erwirtschaften. Damit können etwa 250 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt werden“, informierte Dennis Seiberth, ebenfalls Geschäftsführer der montanSOLAR. Die Bauzeit des ersten Abschnittes beläuft sich auf vier bis sechs Wochen. Der zweite und dritte Bauabschnitt folgt dann jeweils um ein Jahr versetzt. Insgesamt werden so im Laufe der Zeit über 7.000 Module eingebaut, die eine Gesamtleistung von 2,3 MWp erreichen.

Mit der heutigen Informationsveranstaltung setzte die montanSOLAR eine Reihe von Bürgerveranstaltungen fort. „Wir haben sehr frühzeitig die Bürger in unsere

Überlegungen zum Solarpark eingebunden“, betonte Seiberth. So fand bereits im Frühjahr 2015 eine erste Bürgerinformationsveranstaltung statt. Im Fokus des Interesses stand neben der Bebauung unter anderem auch das Thema Lärm. Hierzu besichtigte das Unternehmen mit den Interessierten die Photovoltaik-Anlage in Dechen. „Wir sind sicher, wir konnten alle Bedenken ausräumen“, so Seiberth.

Die RAG Montan Immobilien als Grundstückseigentümer hatte im Vorfeld geprüft, ob eine gewerbliche Nutzung auf der Tagesanlage in Frage kommt. Aufgrund der schwierigen Erreichbarkeit und der Nähe zum Wohngebiet kam sie zu dem Ergebnis, dass eine sinnvolle gewerbliche Entwicklung am Standort derzeit schwierig darstellbar ist. So stellt der Solarpark eine sinnvolle Alternative dar. Zumal er als Zwischennutzung für einen begrenzten Zeitraum langfristig einen neuerliche Überprüfung der gewerblichen Nutzbarkeit offen hält.

 

montaSOLAR GmbH

Die montanSOLAR GmbH mit Sitz im saarländischen Ensdorf wurde 2012 von der RAG Montan Immobilien GmbH und dem Projektierer und Energiedienstleister WIRCON GmbH mit der Marke WIRSOL sowie weiteren privaten Partnern für den Bau von Solarparks auf ehemaligen Bergbauflächen im Saarland gegründet. Die montanSOLAR hat ein großes Know-how, was die Entwicklung von Solaranlagen auf Konversionsflächen betrifft. Das Unternehmen hat seine Aktivitäten bereits in andere Bundesländer sowie ins benachbarte Frankreich ausgedehnt. Im nordrhein-westfälischen Dinslaken realisierte die montanSOLAR GmbH darüber hinaus ihr erstes Dachprojekt in Megawatt-Größe.

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag-montan-immobilien.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.