Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

Spatenstich für erstes Restaurant im Kreativ.Quartier Lohberg

04.07.2019 - Für Anfang Dezember plant das Restaurant „ZELOH“ seine erste Veranstaltung

Den offiziellen Spatenstich zum Bau des ersten Gastronomiebetriebes auf dem Areal des ehemaligen Bergwerks Lohberg/Osterfeld in Dinslaken führten heute Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Peter Riegel, Projektmanager der RAG Montan Immobilien, und die ZELOH-Betreiber Ute und Andreas Magedanz aus. Für den Bau ihres neuen Restaurants hat das Dinslakener Ehepaar ein Grundstück von 2.500 Quadratmetern zwischen Zentralwerkstatt und Kohlenmischhalle in direkter Nachbarschaft zum Förderturm erworben. Das Restaurant ZELOH wird voraussichtlich in diesem Dezember eröffnet.

Die Eheleute Magedanz sind erfahrene Gastronomen mit zwei Restaurants in Voerde und Xanten. Als Dinslakener Bürger haben sie die Umgestaltung des früheren Zechenareals verfolgt und sich für den Standort als idealen Platz für einen Gastronomiebetreib in ihrer Heimatstadt entschieden. „Unter dem Motto ‚Heiraten unter dem Förderturm‘ wollen wir hier im Jahr zukünftig etliche Hochzeitsfeiern ausrichten. Aber wir möchten genauso auch die Lohberger Bürger und die zahllosen Ausflügler und Radtouristen, die die ehemalige Zeche besuchen, als Gäste begrüßen“, sind sich Ute und Andreas Magedanz einig.  „Wir möchten hier so einen Treffpunkt auf der Zeche Lohberg realisieren, wie auf der früheren Zeche Ewald in Herten das dortige Ewald-Cafe.“ Die Verkehrsanbindung über die Hünxer Straße und die Ober-Lohberg Allee sowie an das überregionale Radwegenetz im Ruhrgebiet sind nahezu ideal. 

Das Restaurant wird barrierefrei gebaut und auf einer Etage Platz für 100 Gäste bieten, mit Biergarten und ausreichendem Parkraum. Die Küche orientiert sich an heimischer Hausmannskost mit Nähe zur traditionellen bodenständigen Bergmannskost. Dazu werden als Spezialitäten das schwarze Bier „Schwarzer Steiger“ und ein dunkles Lohberger Landbier ausgeschenkt. Neben dem normalen Gastbetrieb bietet ZELOH seine Räume auch für Veranstaltungen, von der Hochzeit bis zur Weihnachtsfeier an. 

Ganz im Rahmen der Zielsetzung als CO2-neutrales Stadtquartier wird das Restaurant im Wesentlichen durch erneuerbare Energien versorgt, neben einer dachintegrierten Solaranlage kommt eine Luftwärmepumpe zum Einsatz.

Anlässlich des heutigen Spatenstichs äußerte Dinslakens Bürgermeister Michael Heidinger seine Freude: „Mit ZELOH bekommt das Kreativ.Quartier Lohberg eine attraktive Anlaufstelle, die Gästen und Ortsansässigen gleichermaßen zugutekommt. Mit dem neuen Gastronomiebetrieb wird der Standort noch attraktiver. Dies gilt natürlich für den Radtourismus zwischen Landschaftspark, Rotbachroute und Römer-Lippe-Route, aber tatsächlich sehe ich darin den Startschuss für das künftige urbane Leben auf dem ehemaligen Zechengelände.“

Peter Riegel, Projektmanager der RAG   Montan   Immobilien, die für die Revitalisierung des Standortes verantwortlich ist, betonte, dass das neue Restaurant ein wichtiger Baustein für die weitere Entwicklung des Kreativ.Quartiers sei. „Mit ZELOH erhöht sich die Aufenthaltsqualität auf dem ehemaligen Zechenareal enorm. Nicht nur die Bürger aus der Gartenstadt und die Ausflügler können sich darüber freuen, auch die Bewohner des neu entstandenen Wohnquartiers „Wohnen am Bergpark“ haben künftig ein tolles neues Angebot direkt vor der Haustür“, sagte Riegel.

Als Vertreter der RAG Montan Immobilien wies er ausdrücklich auch auf die bisherige gute Zusammenarbeit seines Unternehmens mit dem Gastronomenehepaar hin. „In den vergangenen Monaten haben wir die Fläche neu aufbereitet, Fundamente entfernt sowie Kanäle und Hohlräume sicher verfüllt. Nur durch die gute Abstimmung mit dem Käufer ist es gelungen, die Planung und die Baugrundvorbereitung so hinzubekommen, dass wir vor knapp sechs Wochen fertig wurden und der heutige Spatenstichtermin wie geplant stattfinden konnte.“

Die RAG Montan Immobilien hat inzwischen einen Großteil der Grundstücke auf dem 40 Hektar großen Areal vermarktet. Vereinzelte Grundstücke im Wohn- und Gewerbebereich des Kreativ.Quartier Lohbergs stehen noch zur Verfügung. Auch für die 210 Meter lange, 64 Meter breite und 34 Meter hohe inzwischen sanierte und mit einem Solardach versehene Kohlenmischhalle werden noch Kaufinteressenten gesucht.

Das Bergwerk Lohberg/Osterfeld wurde 2005 stillgelegt. Anschließend begannen die die Rückbau- und Sanierungsmaßnahmen. Von Beginn an wurden bei der Planung der Nachfolgenutzung neue Wege beschritten. Bereits vor Zechenschließung Ende 2005 hatte die Projektgemeinschaft aus Stadt Dinslaken und RAG Montan Immobilien die ökonomischen, städtebaulichen wie strukturellen Auswirkungen untersucht und Szenarien für die Folgenutzung des Areals erarbeitet. Schließlich erwies sich eine Mischnutzung aus den drei Bereichen Arbeiten, Wohnen und Erholen als Lösung mit den größten Entwicklungschancen.

Kennzeichnend für den Standort sind seine besonderen städtebaulichen und landschaftlichen Qualitäten. Neben einem hochwertigen Gewerbe- und Wohngebiet wird mit dem Bergpark, dem Lohberg Corso und dem Lohberger Weiher eine außergewöhnliche Landschaft neugestaltet. Mit seinen Wasserflächen, idyllischen Grünflächen und Anziehungspunkten wie der Seepromenade und dem Lohberg Corso entfaltet das neue Quartier einen ganz eigenen Reiz und bietet vielfältige Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten und Erholung.

Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz  vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien.

Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz  vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien.

Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Bürgermeister Michael Heidinger bei seiner Begrüßungsrede. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad

Bürgermeister Michael Heidinger bei seiner Begrüßungsrede. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Visualisierung des Vorhabens. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Für den Bau ihres neuen Restaurants hat das Dinslakener Ehepaar ein Grundstück von 2.500 Quadratmetern zwischen Zentralwerkstatt und Kohlenmischhalle in direkter Nachbarschaft zum Förderturm erworben. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad

Für den Bau ihres neuen Restaurants hat das Dinslakener Ehepaar ein Grundstück von 2.500 Quadratmetern zwischen Zentralwerkstatt und Kohlenmischhalle in direkter Nachbarschaft zum Förderturm erworben. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Die Kohlenmischhalle auf Lohberg. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad

Die Kohlenmischhalle auf Lohberg. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Innenansicht der Kohlenmischhalle. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad

Innenansicht der Kohlenmischhalle. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Bild herunterladen

Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz  vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien. Gemeinsames Gruppenfoto auf dem Bauplatz  vor dem Födergerüst: v. l.n.r.: Marion und Jörg Spelleken, Architekturbüro Spelleken, Christel Brocksch, Wirtschaftsförderung Dinslaken, Dr. Michael Heidinger, Bürgermeister der Stadt Dinslaken, Ute und Andreas Magedanz, Eigentümer und Betreiber Restaurant ZELOH, Peter Riegel, RAG Montan Immobilien. Bürgermeister Michael Heidinger bei seiner Begrüßungsrede. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Für den Bau ihres neuen Restaurants hat das Dinslakener Ehepaar ein Grundstück von 2.500 Quadratmetern zwischen Zentralwerkstatt und Kohlenmischhalle in direkter Nachbarschaft zum Förderturm erworben. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Die Kohlenmischhalle auf Lohberg. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad Innenansicht der Kohlenmischhalle. Foto: RAG Montan Immobilien/Stephan Conrad