Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

Landschaftsagentur Plus mit neuem Partner im Rhein-Maingebiet

18.12.2019 - Kooperationsvereinbarung mit Götte Landschaftsarchitekten unterzeichnet

Eingriffe, Flächen und Netzwerke sind der Schlüssel zum Erfolg! Damit ist die Landschaftsagentur Plus (LA Plus) bereits in dem Ballungsgebiet Rhein-Main, Rhein-Neckar, weiteres Rheintal bis zur Schweizer Grenze erfolgreich unterwegs.

„Wir freuen uns, dass es gelungen ist mit dem renommierten Landschaftsarchitekturbüro Götte GmbH einen weiteren kompetenten Partner in Hessen zu finden, um unsere Projekte erfolgreich umzusetzen“, erklärt Martin Strauß, Geschäftsführer der LA Plus. Erste vertragliche Regelungen sind jetzt in einem Kooperationsvertrag unterzeichnet worden. Die Götte Landschaftsarchitekten GmbH (Götte LA) mit Sitz in Frankfurt ist vernetzt im Großraum Rhein-Main, Hessen und in angrenzende Bundesländer. „Wir kennen und schätzen die jeweiligen Kompetenzen und das Know-how des anderen. Als Kooperationspartner bündeln wir diese und treten als ein Ansprechpartner für den Kunden auf“, bekräftigt Stefan Kappes, geschäftsführender Partner der Götte LA.

Die Götte LA wird innerhalb der Kooperation das notwendige Netzwerk herstellen sowie die Kontakte zu Vorhabensträgern von Eingriffen vermitteln. Weiter wird Götte bei konkreten Projekten das Erstellen von Machbarkeitsstudien übernehmen, an Terminen mit Fach- und Genehmigungsbehörden teilnehmen sowie die landschafts- und umweltplanerischen Leistungen übernehmen. Hierzu gehören zum Beispiel faunistische und floristische Kartierungen, Maßnahmenplanungen für den Natur- und Artenschutz, fachliche Expertisen sowie Verfahrensunterstützung.

Die LA Plus übernimmt die Organisation und Sicherung der Flächen bei großen Grundstückseigentümern. Sie tritt bei Vorhabenträgern als Generalübernehmer auf, die das Kompensationsmanagement entwickelt, umsetzt und vermarktet.

Als Kompensationsflächen wird Götte LA die Waldflächen Constantia Forst, Teile der Flächen der ESPS (Evangelische Stiftung Pflege Schönau) sowie Waldflächen des Fürsten zu Löwenstein bearbeiten. Erste Vertriebsmöglichkeiten stellen Projekte der DB Netz GmbH dar, unter anderem der ökologische Ausgleich für die Neubaustrecke Hanau-Fulda. Die Kooperationspartner freuen sich auf spannende Projekte.

www.landschaftsagenturplus.de
www.goette-landschaftsarchitekten.de

 

 

Freuen sich auf spannende Projekte (von links): Stefan Kappes, geschäftsführender Partner und Gesellschafter der Götte Landschaftsarchitekten GmbH, und Martin Strauß, Geschäftsführer Landschaftsagentur Plus. Foto: Landschaftsagentur Plus GmbH

Freuen sich auf spannende Projekte (von links): Stefan Kappes, geschäftsführender Partner und Gesellschafter der Götte Landschaftsarchitekten GmbH, und Martin Strauß, Geschäftsführer Landschaftsagentur Plus. Foto: Landschaftsagentur Plus GmbH Bild herunterladen

Freuen sich auf spannende Projekte (von links): Stefan Kappes, geschäftsführender Partner und Gesellschafter der Götte Landschaftsarchitekten GmbH, und Martin Strauß, Geschäftsführer Landschaftsagentur Plus. Foto: Landschaftsagentur Plus GmbH

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag-montan-immobilien.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.