Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

Investoren zu Besuch auf ehemaligen Bergwerkflächen der RAG Montan Immobilien

27.08.2020 - Gate.ruhr und „Neue Zeche Westerholt“ präsentieren sich

Kontakte zu lokalen Ansprechpartnern knüpfen und sich Eindrücke von Entwicklungsflächen im Ruhrgebiet machen – darum geht es bei der Investoren-Tour Ruhr. Zwei von drei Touren hat die potentiellen Investoren in den Kreis Recklinghausen geführt. Genauer gesagt auf die Zukunftsstandorte gate.ruhr und der „Neuen Zeche Westerholt“ der RAG Montan Immobilien.

Für rund 30 Investoren, die sich für die Tour von Bochum über Marl nach Herne angemeldet hatten, hieß ein Stopp: gate.ruhr. Bereits auf dem Weg mit dem Bus – natürlich unter Berücksichtigung aller Hygieneregeln – in die Stadt am Rande des Ruhrgebiets gab es Input von Peter Haumann, Fachbereichsleiter Umwelt, Verkehr, Geoinformation, Planung und Wirtschaft beim Kreis Recklinghausen. Er stellte sowohl den Interessenten aus dem Umland als auch den weiter angereisten Investoren den einwohnerreichsten Kreis Deutschlands vor. „In der Emscher-Lippe-Region finden Unternehmer ein enormes Marktpotential. Innerhalb des großen Kreisgebiets, aber auch angrenzend mit insgesamt gut 5,1 Millionen Bewohnern des Ruhrgebiets. Ein weiterer Pluspunkt ist die infrastrukturelle Ausstattung und großen Zahl hier ansässiger Unternehmen aus allen Branchen“, weiß der Wirtschaftsförderer.

Der erste Abschnitt von gate.ruhr, eine etwa 16,5 Hektar große Fläche nördlich und südlich der zum Chemiepark führenden Nordstraße, soll ab 2022 zur Verfügung stehen. Das insgesamt 90 Hektar große Areal bietet viel Potenzial. Das weiß auch Marls Bürgermeister Werner Arndt zu schätzen: „gate.ruhr ist das Tor zum Ruhrgebiet, zu NRW und in die ganze Welt. Wir haben hier die direkte Anbindung an die Straße über die Autobahn 52, die Anbindung ans Wasser über den Wesel-Datteln-Kanal und die Anbindung an die Industriebahn zum benachbarten Chemiepark.“ Die Größe des Areals spreche übrigens ebenso für den Standort. „Es gibt nur wenige zusammenhängende Industrie- und Gewerbegebiete, die ein solches Platzangebot bieten und so auch großen Unternehmen eine Ansiedlung ermöglich“, führt Arndt weiter aus.

Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, ist ebenfalls von dem Areal begeistert. „In den nächsten Jahren wird sich das ehemalige Zechengelände, die Schachtanlage August Victoria 3/7 an der Carl-Duisberg-Straße zu einem Standort für Industrie und Gewerbe wandeln. Wo noch vor fünf Jahren Kumpel ihrer Tätigkeit nachgingen, können bald neue Arbeitsplätze entstehen. Das ist eine Entwicklung, auf die wir gemeinsam voller Stolz blicken können“, so Uwe Penth. „Wir ziehen dabei alle gemeinsam an einem Strang und sind uns sicher, dass gate.ruhr nicht nur das Tor zum Ruhrgebiet, sondern ein Tor zur Zukunft werden wird“, ergänzt Marls Bürgermeister Arndt.

Auch das ehemalige Bergwerk Lippe, das in Zukunft als „Neue Zeche Westerholt“ zu einem Standort für Gewerbe, Dienstleistung und Wohnen entwickelt wird, zählte zu einem Stopp der Investorentour. Insgesamt 20 Investoren besuchten das frühere Bergwerk. An kaum einem Ort ist die Erinnerung an die Bergbaugeschichte des Ruhrgebietes gegenwärtiger, als auf dem früheren Zechengelände, auf dem ein Großteil der gründerzeitlichen Backsteingebäude und die Struktur der Gründungsanlage erhalten geblieben sind.

„Die Zeche Westerholt war die letzte, die auf Gelsenkirchener Stadtgebiet geschlossen wurde, und noch heute ist das Zechenareal mit seinen attraktiven Backsteingebäuden und der Nähe zum neuen Stadtteilpark Hassel ein besonderes“, so Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Es gibt hier große Potenziale für spannende Ansiedlungen und Entwicklungen, die wir jetzt vorantreiben wollen – und nicht zuletzt gibt es hier auch noch ein wenig Ruhrgebiets-Romantik.“

Seit Ende 2008 stehen auf der Zeche Westerholt die Räder still. Seit dieser Zeit arbeiten die Städte Gelsenkirchen und Herten für das auf der Stadtgrenze gelegene Areal gemeinsam mit der RAG Montan Immobilien an Programmen und Plänen für die Nachnutzung der ehemaligen Zeche. Dieses Vorhaben „Neue Zeche Westerholt“ gilt als eine der zentralen Zukunftsaufgaben der beiden Städte Gelsenkirchen und Herten, die sie in Zusammenarbeit mit der RAG Montan Immobilien angehen. Dabei ist die Entwicklung des Standortes nicht nur für die angrenzenden Stadtteile Gelsenkirchen-Hassel, Herten-Westerholt und Herten-Bertlich und die beiden Städte von Bedeutung. Der Standort soll auch im Rahmen einer regionalen Entwicklungsstrategie ein besonderes Profil entwickeln.

Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien, blickt positiv in die Zukunft. „In den nächsten Jahren wird sich das ehemalige Zechengelände Westerholt 1 / 2 zu einem Standort entwickeln, der Unternehmen und Menschen eine neue Heimat bietet, für die einen als Gewerbe- und Dienstleistungsareal, für die anderen als attraktives Wohnquartier. Ende 2008 wurde die Schachtanlage stillgelegt. Mit der von den Städten Gelsenkirchen und Herten, sowie der RAG Montan Immobilien in Gründung befindlichen Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“ soll jetzt der entscheidende Impuls für die Entwicklung des Areals gegeben werden. Nach der Eröffnung der Torhäuser im vergangenen Jahr, hoffen wir schon bald auf die nächsten konkreten Schritte“, sagt Ulrich Wessel. Bürgermeister der Stadt Herten Fred Toplak fügte hinzu: „Die Neue Zeche Westerholt spielt eine bedeutende Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung in Herten und der Region. So wie die Kohle über 100 Jahre unsere Stadt geprägt hat, so stehen unsere ehemaligen Zechenstandorte nun für eine Zukunft durch Innovation und Aufenthaltsqualität.“

Der erst kürzlich eröffnete Stadtteilpark Hassel, der Stadterneuerungsprozess Hassel.Bertlich.Westerholt und die Neue Zeche Westerholt sind Teile eines Interkommunalen Integrierten Handlungskonzepts Gelsenkirchen-Hassel und Herten-Westerholt/Bertlich. Das 39 Hektar große Areal der ehemaligen Kokerei Hassel ist seit 2016 durch die RAG Montan Immobilien aufwendig saniert und zu einem Park mit Grünflächen, Wegsystem, Freizeitanlagen und einem kleinen See umgestaltet worden.

Zum bereits dritten Mal bot die Business Metropole Ruhr (BMR) den Städten des Ruhrgebiets die Möglichkeit, sich an der Investorentour Ruhr zu beteiligen und ein Entwicklungsprojekt vor Ort zu präsentieren. Ziel war es, den regionalen und nationalen Vertretern der Immobilienwirtschaft in einer kompakten Tour an einem Tag spannende Projekte im Ruhrgebiet vorzustellen.

Die 20 Gäste der Investorentour wurden von Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, Hertens Bürgermeister Fred Toplak, RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel sowie den Vertretern der Projektgesellschaft Neue Zeche Westerholt mit ihrem Geschäftsführer Bernd Lohse empfangen.

Die 20 Gäste der Investorentour wurden von Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, Hertens Bürgermeister Fred Toplak, RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel sowie den Vertretern der Projektgesellschaft Neue Zeche Westerholt mit ihrem Geschäftsführer Bernd Lohse empfangen. Bild herunterladen

Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern  die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort.

Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort. Bild herunterladen

Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern  die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort.

Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort. Bild herunterladen

Rund 30 Investoren sowie Vertreter von Kommunen waren bei der Investorentour der Bussines Metropole Ruhr auf gate.ruhr dabei.

Rund 30 Investoren sowie Vertreter von Kommunen waren bei der Investorentour der Bussines Metropole Ruhr auf gate.ruhr dabei. Bild herunterladen

Gelsenkirchens Oberbürgermeister  Frank Baranowski erläutert das Projekt „ Neue Zeche Wesetholt“. v.r.n.l.  Frank Baranowski, Fred Toplak, Bürgermeister der Stadt Herten,  Christoph Heidenreich, Stadtbaurat Gelsenkirchen, und Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien.

Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski erläutert das Projekt „ Neue Zeche Wesetholt“. v.r.n.l. Frank Baranowski, Fred Toplak, Bürgermeister der Stadt Herten, Christoph Heidenreich, Stadtbaurat Gelsenkirchen, und Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien. Bild herunterladen

RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel bedankte sich zum Abschluss der Investorentour auf der Neuen Zeche Westerholt  für ihr Interesse für die geplante Standortentwicklung auf dem ehemaligen Zechenareal in Gelsenkirchens Norden.

RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel bedankte sich zum Abschluss der Investorentour auf der Neuen Zeche Westerholt für ihr Interesse für die geplante Standortentwicklung auf dem ehemaligen Zechenareal in Gelsenkirchens Norden. Bild herunterladen

Beim Rundgang über die stillgelegte Bergwerksfläche präsentierte Bernd Lohse, der Geschäftsführer der Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“  (rechts im Bild), die zahlreichen Bestandsgebäude auf dem Standort, die erhalten, saniert und  und wiedergenutzt werden sollen.

Beim Rundgang über die stillgelegte Bergwerksfläche präsentierte Bernd Lohse, der Geschäftsführer der Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“ (rechts im Bild), die zahlreichen Bestandsgebäude auf dem Standort, die erhalten, saniert und und wiedergenutzt werden sollen. Bild herunterladen

Die 20 Gäste der Investorentour wurden von Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski, Hertens Bürgermeister Fred Toplak, RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel sowie den Vertretern der Projektgesellschaft Neue Zeche Westerholt mit ihrem Geschäftsführer Bernd Lohse empfangen. Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern  die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort.  Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien, präsentiert auf dem ehemaligen Bergwerk Auguste Viktoria in Marl - den interessierten Investoren, Vertreten von Kommunen und Projektentwicklern  die Planungen zu gate.ruhr auf dem Standort.  Rund 30 Investoren sowie Vertreter von Kommunen waren bei der Investorentour der Bussines Metropole Ruhr auf gate.ruhr dabei. Gelsenkirchens Oberbürgermeister  Frank Baranowski erläutert das Projekt „ Neue Zeche Wesetholt“. v.r.n.l.  Frank Baranowski, Fred Toplak, Bürgermeister der Stadt Herten,  Christoph Heidenreich, Stadtbaurat Gelsenkirchen, und Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien. RAG Montan Immobilien Geschäftsführer Ulrich Wessel bedankte sich zum Abschluss der Investorentour auf der Neuen Zeche Westerholt  für ihr Interesse für die geplante Standortentwicklung auf dem ehemaligen Zechenareal in Gelsenkirchens Norden. Beim Rundgang über die stillgelegte Bergwerksfläche präsentierte Bernd Lohse, der Geschäftsführer der Projektgesellschaft „Neue Zeche Westerholt“  (rechts im Bild), die zahlreichen Bestandsgebäude auf dem Standort, die erhalten, saniert und  und wiedergenutzt werden sollen.

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag-montan-immobilien.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.