Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

gate.ruhr: Umklappen der alten Halde in Marl ist wirtschaftlich nicht vertretbar

03.05.2018 - Geplantes Industrie- und Gewerbegebiet bleibt ein wichtiges Zukunftsprojekt für die Region.

Die Stadt Marl und die der RAG Montan Immobilien GmbH arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Entwicklung des ehemaligen Bergbaugeländes Auguste Victoria 3/7 zum Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr. Daran ändert auch der neue Sachverhalt nichts, dass das Umklappen einer ehemaligen Halde aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben werden muss. Alternative Planungen laufen bereits.

Ursprünglich war vorgesehen, die vorhandene Plateau-Halde auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 abzutragen und 12 Hektar zusätzliche Ansiedlungsflächen für Industrie und Gewerbe zu erhalten. Das Material sollte genutzt werden, um das benachbarte ehemalige Kraftwerksgelände aufzufüllen und auf diese Weise ein einheitliches Höhenniveau zu schaffen.

Auf der Zielgeraden der seit zwei Jahren laufenden Machbarkeitsstudie haben sich allerdings neue Erkenntnisse ergeben. Jüngsten Untersuchungsergebnissen zufolge ist das Umklappen der Halde mit deutlich höheren Kosten verbunden, so dass das Umklappen der Halde sich als wirtschaftlich nicht vertretbar darstellt.

„Die Überplanung bergbaulich industriell genutzter Flächen ist ein sehr dynamischer Prozess, der von allen Beteiligten eine hohe Flexibilität erfordert", sagt Markus Masuth, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien GmbH (RAG MI). Die RAG MI übernimmt als Flächenentwickler Verantwortung für ehemalige Bergbaustandorte und gestaltet so den Strukturwandel in der Region erfolgreich mit.

Die RAG MI und die Stadt Marl haben auf den neuen Sachverhalt umgehend reagiert und im Rahmen der Machbarkeitsstudie zusätzliche Studien im Hinblick auf alternative Planungen in Auftrag gegeben. „Auf jeden Fall bleibt die gewerblich-industrielle Entwicklung der ehemaligen Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 zu gate.ruhr ein wichtiges Zukunftsprojekt für die gesamte Region", so Markus Masuth.

„gate.ruhr genießt weiterhin die volle Unterstützung der Landesregierung als einer von wenigen Kooperationsstandorten im Ruhrgebiet“, sagt Marls Bürgermeister Werner Arndt. Das habe die Landesregierung in aktuellen Gesprächen erneut bestätigt. Arndt: „Wir werden gate.ruhr gemeinsam mit unserem Partner RAG MI mit der erforderlichen Entschlossenheit vorantreiben und international engagierten Unternehmen hier das Tor zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Wirtschaftszentren öffnen, um so neue Arbeitsplätze zu schaffen, die nach dem Ende des Bergbaus in Marl und im Ruhrgebiet dringend benötigt werden.“

gate.ruhr in Marl

Die Stadt Marl und die der RAG Montan Immobilien GmbH arbeiten weiterhin mit Hochdruck an der Entwicklung des ehemaligen Bergbaugeländes Auguste Victoria 3/7 zum Industrie- und Gewerbegebiet gate.ruhr. Bild herunterladen

gate.ruhr in Marl

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag-montan-immobilien.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.