Flächen gestalten, Projekte entwickeln.

Baustellenschild setzt das sichtbare Startzeichen für gate.ruhr

20.05.2020 - „Investition in die Zukunft der Region“

Mit der Aufstellung eines Baustellenschildes haben die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien GmbH ein sichtbares Signal für die bevorstehende Entwicklung des überregional bedeutsamen Industrie- und Gewerbegebietes gate.ruhr gesetzt. Möglichst noch in diesem Jahr will die gleichnamige Projektgesellschaft auf dem ehemaligen Gelände der Schachtanlage Auguste Victoria 3/7 eine Teilfläche entwickeln, um innovativen Unternehmen das Tor zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Wirtschaftsmetropolen zu öffnen.

In einem ersten Schritt wird die gate.ruhr GmbH als gemeinsame Projektgesellschaft der Stadt Marl und der RAG Montan Immobilien eine insgesamt 16,5 ha große Fläche nördlich und südlich der zum Chemiepark führenden Nordstraße erschließen. „Wir sind fest entschlossen, möglichst zum Jahreswechsel mit den Bautätigkeiten zu beginnen“, sagt Michael Dinklage, Geschäftsführer der gate.ruhr GmbH und Finanzdezernent der Stadt Marl. „Die Planungsleistungen wurden europaweit ausgeschrieben und sind weitestgehend vergeben“, bestätigt Volker Duddek, Geschäftsführer und Projektentwickler der RAG Montan Immobilien. Im zweiten Halbjahr 2022, so der ambitionierte Zeitplan, soll die Entwicklung der ersten gate.ruhr-Teilflächen abgeschlossen werden.

Auf dem insgesamt 90 ha großen ehemaligen Zechengelände wollen die Stadt Marl und die RAG Montan Immobilien, die als Flächenentwickler den Strukturwandel in der Region mitgestaltet, zukunftsfähigen Unternehmen das Tor zum Ruhrgebiet und zu den europäischen Märkten öffnen und insgesamt mehr als 1.000 neue Arbeitsplätze ansiedeln. Der künftige Industrie- und Gewerbepark kann dabei mit seiner Größe punkten, da es nur wenige zusammenhänge Grundstücke vergleichbarer Dimension gibt, sowie mit seiner trimodalen Verkehrsanbindung an die Autobahn A 52, den Wesel-Datteln-Kanal und die vorhandene Industriebahn zum benachbarten Chemiepark Marl.

„Uns haben bereits viele Anfragen zu gate.ruhr von Unternehmen erreicht, die sich hier gerne angesiedelt hätten“, berichtet Bürgermeister Werner Arndt, zugleich Vorsitzender der gate.ruhr-Gesellschafterversammlung. „Ich freue mich, dass die gate.ruhr GmbH mit vollem Engagement an dem Projekt arbeitet, damit zum Jahreswechsel die Bagger rollen können“.

„Mit der Aufstellung des Baustellenschilds für den ersten Bauabschnitt unseres Gemeinschaftsprojektes gate.ruhr  mit der Stadt Marl  zeigen wir, dass hier auf der ehemaligen Bergwerksfläche von Auguste Victoria 3/7 die konkrete Arbeit beginnt. Die Baugrundaufbereitung und die Erschließung sind nun die ersten Schritte in die Zukunft des Areals als Industrie- und Gewerbestandort“, betonte Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien.

Zeitlich parallel zu den baulichen Aktivitäten auf dem Teilgelände, die mit der Bodenaufbereitung beginnen, wird das Regen- und Abwassersystem ausgebaut und die die Carl-Duisberg-Straße mit zwei Kreisverkehren und neuen Radwegen verkehrlich ertüchtigt. Ebenso wird auf der Marler Straße die Brücke über den Sickingmühlenbach im Auftrag des Kreises Recklinghausen als Straßenbaulastträger erneuert.

Die erste Realisierungsphase von gate.ruhr wird von der Bundes- und der Landesregierung, die bereits die ausführliche Machbarkeitsstudie gefördert hatte, mit insgesamt 14,5 Mio. Euro unterstützt. Den Bewilligungsbescheid hatte NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart persönlich in Marl überreicht. Insgesamt rechnet die gate.ruhr GmbH in den kommenden Jahren mit Aufwendungen in Höhe von ca. 30 Millionen Euro. „Jeder Euro ist eine nachhaltige Investition in dringend benötigte Arbeitsplätze und für die Zukunft unserer Region“, sagt Bürgermeister Werner Arndt, der diese Überzeugung mit RAG Montan Immobilien-Chef Uwe Penth teilt.

Die Projektpartner werden die Öffentlichkeit ausführlich über die nächsten Schritte zur Entwicklung von gate.ruhr informieren, wenn wegen der Corona-Pandemie öffentliche Veranstaltungen in einem geeigneten Rahmen wieder möglich sind.

Die gate.ruhr GmbH

Gegenstand der gate.ruhr GmbH sind der Erwerb, die Entwicklung, die Erschließung und die Bodenaufbereitung des Geländes in der ersten Realisierungsphase sowie die Vermarkung der dort neu entstehenden Industrie- und Gewerbeflächen. Gesellschafter der GmbH sind die Stadt Marl (51 Prozent) und die RAG MI (49 Prozent).

Guppenfoto vor dem Baustellenschild am zukünftigen Kreisverkehr: v.l.n.r.. Ulrich Wessel, Geschäftsführer der RAG Montan Immobilien, Werner Arndt, Bürgermeister der Stadt Marl, Volker Duddek, Geschäftsführer der Projektgesellschaft gate.ruhr GmbH und Uwe Penth, Vorsitzender der Geschäftsführung der RAG Montan Immobilien GmbH. Foto: RAG Montan Immoblien / Stephan Conrad Bild herunterladen

Bauschild mit Infos zu den Maßnahmen. Foto: RAG Montan Immobilien / Stephan Conrad Bild herunterladen

Das Areal des ehemaligen Bergwerks Auguste Victoria 3/7 aus der Luft. Bild herunterladen

Um Ihnen ein komfortables Online-Erlebnis zu ermöglichen, setzen wir auf unserer Internetseite Cookies ein. Durch die Zustimmung auf rag-montan-immobilien.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie hier.

Technisch notwendige Cookies

Diese Cookies sind von grundlegender Bedeutung für die Funktion unserer Website. Sie werden automatisch gelöscht, wenn der lokale Browser geschlossen wird oder eine gewisse Zeit (24h) vergangen ist, ohne dass der Nutzer auf der Website Aktionen durchgeführt hat.

Statistische Daten über den Internetdienst Matomo

Diese Cookies sammeln Informationen darüber, wie Sie unsere Website verwenden. Sie speichern keine Informationen, die eine persönliche Identifikation des Benutzers erlauben. Statistische Daten werden anlasslos binnen 30 Tage automatisch gelöscht beziehungsweise nach Abschluss der Aus- und Verwertung, je nachdem, was länger ist.